Da ja das Leben bekanntlich ernst genug ist, möchte ich euch hier Gelegenheit geben eure Lieblingswitze, lustige Stories oder einfach Schnappschüsse zu veröffentlichen. Bitte schickt mir einach per e-mail, was hier gepostet werden soll – ich stelle es dann ein. Sofern nicht anders ausdrücklich gewünscht wird der „Autor“ des Beitrages genannt.



 

Also: legt los!

 



Ein Cowboy trifft einen Indianer mit einem Hund einem Pferd und einem Schaf. Cowboy: "Darf ich mal mit deinem Hund reden?" Indianer: "Hund kann nicht reden." Cowboy: "Hallo alter Hund, wie geht´s denn so?" Hund: "Oh, mir gehts gut, mein Herr behandelt mich gut, füttert mich, geht zweimal pro Tag mit mir aus..." Der Indianer schaut ganz erstaunt. Cowboy: "Aha, darf ich mal mit deinem Pferd reden?" Indianer: "Pferd kann nicht reden." Cowboy: "Hallo altes Pferd, wie gehts denn so?" Pferd: "Och, mir gehts super! Mein Herr behandelt mich gut, reibt mich trocken, füttert mich..." Der Indianer ist noch erstaunter. Cowboy: "Kann ich mal mit deinem Schaf reden?" Indianer: "Schaf lügt ..."


 

 

Auszüge aus dem Tagebuch eines Hundes:

7:00 Uhr - Boah! Gassi gehen! Das mag ich am
liebsten.

8:00 Uhr - Boah! Fressi! Das mag ich am
liebsten.

9:30 Uhr - Boah! Eine Spazierfahrt! Das mag
ich am liebsten.

9:40 Uhr - Boah! Im Auto pennen! Das mag ich
am liebsten.

10:30 Uhr - Boah! Eine Spazierfahrt! Das mag
ich am liebsten.

11:30 Uhr - Boah! Heimkommen! Das mag ich am
liebsten.

12:00 Uhr - Boah! Die Kinder kommen! Das mag
ich am liebsten.

13:00 Uhr - Boah! Ab in den Garten! Das mag
ich am liebsten.

16:00 Uhr - Boah! Noch mehr Kinder! Das mag
ich am liebsten.

17:00 Uhr - Boah! Fressi! Das mag ich am
liebsten.

18:00 Uhr - Boah! Mein Herrchen! Das mag ich
am liebsten.

19:00 Uhr - Boah! Stöckchen holen! Das mag
ich am liebsten.

21:30 Uhr - Boah! In Frauchens Bett
schlafen!
Das mag ich am liebsten.

Auszüge aus dem Tagebuch einer Katze:
Tag 2983 meiner Gefangenschaft.

Meine Wärter versuchen weiterhin mich mit kleinen Objekten an Schnüren zu locken und zu reizen.

Ich habe beobachtet wie sie sich den Bauch mit frischem Fleisch vollschlagen, während sie mir nur zerstampfte gekochte Reste von toten Tieren mit kaum definierbarem Gemüse vorsetzen.

Die einzige Hoffnung die mir bleibt, ist die einer baldigen Flucht. Währenddessen erlange ich Genugtuung in dem ich das eine oder andere Möbelstück zerkratze.

Morgen werde ich mal wieder eine Zimmerpflanze fressen.

Heute habe ich es beinahe geschafft, einen Wärter durch schleichen zwischen den Beinen zu Fall zu bringen und ihn dadurch zu töten. Ich muss einen günstigen Moment abpassen, zum Beispiel wenn er sich auf der Treppe befindet.

Um meine Anwesenheit abstoßender zu gestalten, zwang ich Halbverdautes wieder aus meinem Magen auf einen Polstersessel. Das nächste Mal ist das Bett dran.

Mein Plan, ihnen durch den geköpften Körper einer Maus Angst vor meinen mörderischen Fähigkeiten einzuflößen ist auch gescheitert.Sie haben mich nur gelobt und mir Milchdrops gegeben. Was wiederum gut ist, weil mir davon schlecht wird.

Heute waren viele ihrer Komplizen da. Ich wurde für die Dauer deren Anwesenheit in Einzelhaft gesperrt. Ich konnte hören, wie sie lachten und aßen. Ich hörte, dass ich wegen einer "Allergie" eingesperrt wurde. Ich muss lernen, wie ich diese Technik perfektionieren und zu meinem Vorteil nutzen kann.

Die anderen Gefangen sind Weicheier und wahrscheinlich Informanten. Der Hund wird oft frei gelassen, kommt aber immer wieder freudestrahlend zurück. Er ist offensichtlich nicht ganz dicht. Der Vogel dagegen ist garantiert ein Spion. Er spricht oft und viel mit den Wärtern. Ich glaube, dass er mich genauestens beobachtet und jeden meiner Schritte meldet. Da er sich in einem Stahlverschlag befindet, kann ich nicht an ihn ran. Aber ich habe Zeit.

Mein Tag wird kommen...



 

Als Gott klar wurde, dass nur die Besten reiten,

 

schuf er für den Rest den Fussball!



 

Ein Fundstück, welches mir die liebe Diana geschickt hat…

Auch hier sieht man, wie gravierend sich Missverständnisse auswirken können!

 

Gestern Abend haben meine Frau und ich am Tisch sitzend über einiges diskutiert.
Dann kamen wir auf Sterbehilfe zu sprechen.
Zu dem sensiblen Thema, Wahl zwischen Leben und Tod, habe ich ihr gesagt:

"Wenn's mal soweit kommen sollte, lass mich bitte nicht in einem solchen Zustand. 
Ich will nicht leben - nur von Maschinen abhängig und von Flüssigkeiten aus einer Flasche.
Wenn ich in diesem Zustand bin, dann schalte bitte die Maschinen ab, die mich am Leben erhalten."

Da ist sie aufgestanden, hat den Fernseher und den Computer ausgeschaltet und mein Bier weggeschüttet.

Die blöde Kuh!



Komm wir essen Opa………………………

 

 

 

 

 

 


Satzzeichen retten Leben!



Das vertauschte Geschenk…

Es war einmal ein junger Mann, der in die Stadt ging, um ein Geburtstagsgeschenk für seine neue Freundin zu erwerben. Da die beiden noch
nicht sehr lange zusammen waren, beschloss er - nach reiflicher Überlegung -
ihr ein paar Handschuhe zu kaufen, ein romantisches, aber doch nicht zu
persönliches Geschenk.

In Begleitung der jüngeren Schwester seiner Freundin ging er in die Stadt
und erstand ein paar weiße Handschuhe. Die Schwester kaufte ein Unterhöschen
für sich. Beim Einpacken vertauschte die Verkäuferin aus Versehen die Sachen;
so bekam die Schwester die Handschuhe eingepackt und der junge Mann bekam
unwissend das Paket mit dem Höschen, das er auf dem Rückweg zur Post brachte und mit einem kleinen Briefchen an seine Liebste verschickte:

Mein Schatz, ich habe mich für dieses Geschenk entschieden, da ich festgestellt
habe, dass du keine trägst, wenn wir abends zusammen ausgehen. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich mich für die langen mit den Knöpfen entschieden, aber deine Schwester meinte, die kurzen wären besser. Sie trägt sie auch und man kriegt sie leichter ausgezogen.

Ich weiß, dass das eine empfindliche Farbe ist, aber die Dame, bei der ich sie
gekauft habe, zeigte mir ihre, die sie nun schon seit drei Wochen trägt, und
sie waren überhaupt nicht schmutzig. Ich bat sie, deine für mich anzuprobieren
und sie sah echt klasse darin aus. Ich wünschte, ich könnte sie dir beim ersten
Mal anziehen, aber ich denke, bis wir uns wiedersehen, werden sie mit einer
Menge anderer Hände in Berührung gekommen sein.

Wenn du sie ausziehst, vergiss nicht, kurz hineinzublasen, bevor du sie weglegst, da sie wahrscheinlich ein bisschen feucht vom Tragen sein werden.
Denk immer daran, wie oft ich sie in deinem kommenden Lebensjahr küssen werde.


Ich hoffe, du wirst sie Freitagabend für mich tragen.

In Liebe

PS: Der letzte Schrei ist, sie etwas hochgekrempelt zu tragen, so dass der Pelz rausguckt.



Achtung eine Gesundheitswarnung!

 

Wodka und Eis machen die Nieren kaputt.

 

Rum und Eis machen die Leber kaputt.

 

Whisky und Eis machen das Herz kaputt.

 

Gin und Eis machen das Gehirn kaputt.

 

Cola und Eis machen die Zähne kaputt.


Warnt alle die ihr kennt: Sie sollen um Himmels Willen das Eis weglassen!!!

 

Das verdammte Eis ist TÖDLICH!!



 

Hier hab ich was für uns Mädels ;-) dann brauchen wir unser schlechtes Gewissen nicht so oft zu bemühen…

Natürlich streng wissenschaftlich bewiesen! *lach*

1. Wenn du etwas isst, und keiner sieht es, dann hat es keine Kalorien.

2. Wenn du eine Light- Limonade trinkst, und dazu eine Tafel Schokolade isst, dann werden die Kalorien von der Light- Limonade vernichtet.

3. Wenn du mit anderen zusammen isst, zählen nur die Kalorien, die du mehr isst als die anderen.

4. Essen, welches zu medizinischen Zwecken eingenommen wird, wie z. B. heiße Schokolade, Rotwein, Cognac zählt NIE.

5. Je mehr du diejenigen mästest, die täglich um dich sind, desto schlanker wir(k)st du selbst.

6. Essen, welches als ein Teil der Unterhaltung verzehrt wird (Popcorn, Erdnüsse, Limonade, Schokolade, Eierlikör oder Chips) z. B. beim Fernsehen, enthält keine Kalorien, da es nicht als Nahrung aufgenommen wird, sondern nur als Teil der Unterhaltung.

7. Kuchenstücke und Gebäck enthalten keine Kalorien, wenn sie gebrochen oder Stück für Stück verzehrt werden, weil das Fett verdampft, wenn es aufgebrochen wird.

8. Alles was von Messern, aus Töpfen, oder von Löffeln geleckt wird, während man Essen zubereitet, enthält keine Kalorien, weil es ja Teil der Essenszubereitung ist.

9. Essen mit der gleichen Farbe hat auch den gleichen Kaloriengehalt (z, B. Tomaten und Erdbeeren, Pilze und weiße Schokolade ).

10. Speisen, die eingefroren waren, enthalten keine Kalorien, da Kalorien eine Wärmeeinheit sind!






...hier ein Fundstück. Und worum geht es? Natürlich um´s Essen!!! ;-)

Kürzlich wurde mir die Ehre zuteil, als Ersatzpunktrichter bei einem Chili-Kochwettbewerb in Mexiko zu fungieren. Der ursprüngliche Punktrichter war kurzfristig erkrankt und ich stand gerade in der Nähe des Punktrichtertisches herum und erkundigte mich nach dem Bierstand, als die Nachricht über seine Erkrankung eintraf.

Die beiden anderen Punktrichter (beide gebürtige Mexikaner) versicherten mir, dass die zu testenden Chilis nicht allzu scharf sein würden. Außerdem versprachen Sie mir Freibier während des ganzen
Wettbewerbes und ich dachte mir:

PRIMA, LOS GEHT`S!

Hier sind die Bewertungskarten des Wettbewerbes:

Chili Nr 1: Mike`s Maniac Mobster Monster Chili

Richter1: Etwas zu tomatenbetont; amüsanter Kick
Richter2: Angenehmes, geschmeidiges Tomatenaroma. Sehr mild.
Ich: Ach Du sch***e! Was ist das für Zeug!? Damit kann man getrocknete Farbe von der Autobahn lösen!! Brauchte zwei Bier um die Flammen zu löschen. Ich hoffe, das war das übelste. Diese Mexikaner sind echt bescheuert!

Chili Nr 2: Arthur`s Nachbrenner Chili

Richter 1: Rauchig, mit einer Note von Speck. Leichte Peperonibetonung
Richter 2: Aufregendes Grill Aroma, braucht mehr Peperonis um ernst genommen zu werden.
Ich: Schließt dieses Zeug vor den Kindern weg! Ich weiß nicht, was ich außer Schmerzen hier noch schmecken könnte. Zwei Leute wollten mir erste Hilfe leisten und schleppten mehr Bier ran, als sie meinen Gesichtsausdruck sahen.

Chili Nr 3: Fred`s berühmtes "Brennt die Hütte nieder Chili"

Richter 1: Exzellentes Feuerwehrchili! Mordskick! Bräuchte mehr Bohnen.
Richter 2: Ein bohnenloses Chili, ein wenig salzig, gute Dosierung roter Pfefferschoten.
Ich: Ruft den Katastrophenschutz! Ich habe ein Uranleck gefunden. Meine Nase fühlt sich an, als hätte ich Rohrfrei geschnieft. Inzwischen weiß jeder was zu tun ist: bringt mir mehr Bier, bevor ich zünde!! Die Barfrau hat mir auf den Rücken geklopft; jetzt hängt mein Rückgrat vorne am Bauch. Langsam krieg ich eine Gesichtslähmung von dem ganzen Bier.

Chili Nr. 4: Bubba`s Black Magic

Richter 1: Chili mit schwarzen Bohnen und fast ungewürzt. Enttäuschend.
Richter 2: Ein Touch von Limonen in den schwarzen Bohnen. Gute Beilage für Fisch und andere milde Gerichte, eigentlich kein richtiges Chili.
Ich: Irgendetwas ist über meine Zunge gekratzt, aber ich konnte nichts schmecken. Ist es möglich, einen Tester auszubrennen? Sally, die Barfrau stand hinter mir mit Biernachschub; die hässliche Schlampe fängt langsam an HEIß auszusehen; genau wie dieser radioaktive Müll, den ich hier esse.
Kann Chili ein Aphrodisiakum sein?

Chili Nr. 5: Lindas legaler Lippenentferner

Richter 1: Fleischiges, starkes Chili. Frisch gemahlener Cayennepfeffer fügt einen bemerkenswerten Kick hinzu. Sehr beeindruckend.
Richter 2: Hackfleischchili, könnte mehr Tomaten vertragen. Ich muss zugeben, dass der Cayennepfeffer einen bemerkenswerten Eindruck hinterlässt.
Ich: Meine Ohren klingeln, Schweiß läuft in Bächen meine Stirn hinab und ich kann nicht mehr klar sehen. Musste furzen und 4 Leute hinter mir mussten vom Sanitäter behandelt werden. Die Köchin schien beleidigt zu sein, als ich ihr erklärte, dass ich von Ihrem Zeug einen Hirnschaden erlitten habe.
Sally goss Bier direkt aus dem Pitcher auf meine Zunge und stoppte so die Blutung. Ich frage mich, ob meine Lippen abgebrannt sind.

Chili Nr. 6: Veras sehr vegetarisches Chili

Richter 1: Dünnes aber dennoch kräftiges Chili. Gute Balance zwischen Chilis und anderen Gewürzen.
Richter 2: Das beste bis jetzt! Aggressiver Einsatz von Chilischoten, Zwiebeln und Knoblauch. Superb!
Ich: Meine Därme sind nun ein gerades Rohr voller gasiger, schwefeliger Flammen. Ich habe mich vollgeschissen als ich furzen musste und ich fürchte es wird sich durch Hose und Stuhl fressen. Niemand traut sich mehr hinter mir zu stehen. Kann meine Lippen nicht mehr fühlen. Ich habe das dringende Bedürfnis, mir den Hintern mit einem großen Schneeball abzuwischen.

Chili Nr. 7: Susannes "Schreiende-Sensation-Chili"

Richter 1: Ein moderates Chili mit zu großer Betonung auf Dosenpeperoni.
Richter 2: Ahem, schmeckt als hätte der Koch tatsächlich im letzten Moment eine Dose Peperoni reingeworfen. Ich mache mir Sorgen um unseren Ersatzkampfrichter. Er scheint sich ein wenig unwohl zu fühlen und flucht völlig unkontrolliert.
Ich: Ihr könnt eine Granate in meinen Mund stecken und den Bolzen ziehen; ich würde nicht einen Mucks fühlen. Auf einem Auge sehe ich gar nichts mehr und die Welt hört sich wie ein großer rauschender Wasserfall an. Mein Hemd ist voller Chili, das mir unbemerkt aus dem Mund getropft ist und meine Hose ist voll mit lavaartigem Schiss und passt damit hervorragend zu meinem Hemd. Wenigstens werden sie bei der Autopsie schnell erfahren was mich getötet hat. Habe beschlossen, das Atmen einzustellen, es ist einfach zu schmerzvoll. Was soll`s, ich bekomme eh keinen Sauerstoff mehr. Wenn ich Luft brauche, werde ich sie einfach durch dieses große Loch in meinem Bauch einsaugen.

Chili Nr. 8: Helenas Mount Saint Chili

Richter 1: Ein perfekter Ausklang; ein ausgewogenes Chili, pikant und für jeden geeignet. Nicht zu wuchtig, aber würzig genug um auf seine Existenz hinzuweisen.
Richter 2: Dieser letzte Bewerber ist ein gut balanciertes Chili, weder zu mild noch zu scharf. Bedauerlich nur, dass das meiste davon verloren ging, als unser Gast ohnmächtig vom Stuhl fiel und dabei den Topf über sich ausleerte. Bin mir nicht sicher, ob er durchkommt. Armer Kerl; ich frage mich, wie er auf ein richtig scharfes Chili reagiert hätte.



 

Für Alle, die in dieser stressigen Zeit den inneren Frieden suchen, hat Diana DAS geschickt:


Ich schicke das hier, weil es bei mir tatsächlich gewirkt hat... indem ich dem einfachen Rat folgte, den ich in einem Artikel gelesen hatte, fand ich nun endlich meinen inneren Frieden. 

Im Artikel stand: Um inneren Frieden zu erhalten, brauchst Du nur alle unvollendeten Dinge zu beenden, die Du begonnen hast. 

So suchte ich also seit gestern nach allen Dingen, die ich begonnen aber nicht beendet habe. Also, habe ich heute eine halbe Flasche Weißwein, eine fast volle Flasche Rotwein, eine große, dreiviertel volle Flasche Baileys, den Rest Wodka, sowie eine große Tüte Haribo, zwei Tafeln Vollmilch-Nuss Schokolade, 2 alte Joints und eine halbe Kiste Bier beendet.

Duuu haaast joah kahaine Aahnnnnung, wiiie guuut ich miiich nuuun füühle. Schhick das Dingens an allllle, vohn deenen Du dahas Gefüühll haaast, daahaas diee Innerreren Friedennnn nötich ham. Sie sinn dihr bstimmd dahangbahar für diesn tipp.



…unser lieber Jochen hat uns folgendes Schmankerl zukommen lassen:



Bei einer Computermesse letztens (auf der ComDex) hat Bill Gates die Computer Industrie mit der Auto-Industrie verglichen und das folgende Statement gemacht:

"Wenn General Motors (GM) mit der Technologie so mitgehalten hätte wie die Computer Industrie, dann würden wir heute alle 25-Dollar-Autos fahren, die 1000 Meilen pro Gallone Sprit fahren würden."

Als Antwort darauf veröffentlichte General Motors (von Mr. Welch selbst) eine Presse-Erklärung mit folgendem Inhalt:

Wenn Gerneral Motors eine Technologie wie Microsoft entwickelt hätte, dann würden wir heute alle Autos mit folgenden Eigenschaften fahren:

1. Ihr Auto würde ohne erkennbaren Grund zweimal am Tag einen Unfall haben.

2. Jedesmal, wenn die Linien auf der Straße neu gezeichnet werden würden, müßte man ein neues Auto kaufen.

3. Gelegentlich würde ein Auto ohne erkennbaren Grund auf der Autobahn einfach ausgehen und man würde das einfach akzeptieren, neu starten und weiterfahren.

4. Wenn man bestimmte Manöver durchführt, wie z.B. eine Linkskurve, würde das Auto einfach ausgehen und sich weigern, neu zu starten. Man müßte dann den Motor erneut
installieren.

5. Man kann nur alleine in dem Auto sitzen, es sei denn, man kauft "Car95" oder "CarNT". Aber dann müßte man jeden Sitz einzeln bezahlen.

6. Macintosh würde Autos herstellen, die mit Sonnenenergie fahren, zuverlässig laufen, fünfmal so schnell und zweimal so leicht zu fahren sind, aber sie laufen nur auf 5% der Straßen.

7. Die Öl-Kontroll-Leuchte, die Warnlampen für Temperatur und Batterie würden durch eine "Genereller Auto-Fehler" Warnlampe ersetzt.

8. Neue Sitze würden erfordern, daß alle die selbe Gesäß-Größe haben.

9. Das Airbag-System würde fragen "Sind sie sicher?" bevor es auslöst.

10. Gelegentlich würde das Auto Sie ohne jeden erkennbaren Grund aussperren. Sie können nur wieder mit einem Trick aufschließen, und zwar müßte man gleichzeitig den Türgriff
ziehen, den Schlüssel drehen und mit einer Hand an die Radioantenne fassen.

11. General Motors würde Sie zwingen, mit jedem Auto einen Deluxe Kartensatz der Firma Rand McNally (seit neuestem eine GM Tochter) mit zu kaufen, auch wenn Sie diesen
Kartensatz nicht brauchen oder möchten. Wenn Sie diese Option nicht warnehmen, würde das Auto sofort 50% langsamer werden (oder schlimmer). Darüberhinaus würde GM deswegen ein Ziel von Untersuchungen der Justiz.

12. Immer dann, wenn ein neues Auto von GM vorgestellt werden würde, müßten alle Autofahrer das Autofahren neu erlernen, weil keiner der Bedien-Hebel genau so funktionieren würde, wie in den alten Autos.

13. Man müßte den "Start"-Knopf drücken, um den Motor auszuschalten.



 

 



Hier mal was von mir ;-)


Viel Spaß beim Nachkochen!


 

 

Truthahn mit Whiskey

Man kaufe einen Truthahn von 5 kg. Dazu Pfeffer, Salz, Olivenöl, Speckstreifen und drei kleine Liter Whiskey.

Truthahn salzen, pfeffern, mit Speckstreifen belegen, und etwas Olivenöl hinzugeben. Ofen auf 200° C einstellen.

Dann ein Glas Whiskey auf ein gutes Gelingen trinken.
Anschließend den Truthahn auf einem Backblech in den Ofen schieben. Nun schenke man sich zwei schnelle Glas Whiskey ein und trinke nochmals auf gutes Gelingen.


Nach 20 Minuten das Thermostat auf 250° C stellen, damit es ordentlich brummt. Danach schenke man sich drei Whiskey ein. Nach ner halm Schdunde öffnen, wenden und den Braten überwachen.

Die Fisskieflasche nehm unn sich einn hinner die Binde kippm.

Mach ´ner albernen Schtunnde langsam zzum Ofen hinschlendern unn die Trute rumwenden. Darauf achtn, mersich nich die Hand verbrenn an der Schaisss-Ofendür. Sich waidere ffünff odda siehm Wixxki innem Glas sich unn dann unn so.

D´ Drute drai Schunnn (iss auch egal) waidabraan unn all ßehn Minud´n pinkeln. Wenn irendwie möschlisch ßumm Trathuhn hinkieschn unn den Ohwn aus´m Viech ziehn.

Nommal ´n Schlugg geneeming unn anschliessn wida fasuchn, das Biest raussugrien. Den fedammt´n Vogel vom Bodn aufflesen unn auff´ner Bladde hinrichten. Auffbassn dass du ausrutschn auff´m schaißffettichen Kühnbodn. Wenn´s ssich droßdem nich famaidn läss, fesuhn wida aufßuschichten odda so isjaauchalles eeehscheißegaal!!

bissn schlaafn.

Am nächsten Tag den Truthahn mit Mayonnaise und Aspirin kalt essen.