...ich glaub wir sind die krasseste Herde, die ich je gesehen hab!

Das sagte Sid, seines Zeichens Faultier und Nervensäge aus dem Film "Ice Age". Treffender hätte ich unsere Gemeinschaft allerdings auch nicht beschreiben können...

 

 

Mal ehrlich – Ihr habt das wirklich geglaubt?

 

 

:-)

 

 

 

 

Sorry, das mit dem Golfplatz war nur mein erster Gedanke, als ich die Wiese gesehen hab nachdem das Heu eingefahren war…

Wie auch im letzten Jahr hat unser Verpächter - der liebe Heiko - wieder einmal eine Punktlandung hingelegt! Entgegen aller Wettervorhersagen und Warnungen von allen Seiten hat er freitags eine Mordsaktion gestartet. Ich weiß nicht wie viele Hektar er da flachgelegt hat – es sind gefühlte einhundertunddrölfzig oder so ;-)

Es hat zwar zwischenzeitlich nach dem Mähen mal etwas von oben runtergespuckt – aber nix nennenswertes. Wir alle haben gehofft und gebangt, dass die Ernte trocken reinkommt. Und es wurde Jedem strengstens untersagt zu tanzen, schließlich hätte es ein Regentanz sein können von dem Niemand wußte…

Am Dienstag dann, als es den ganzen Tag zwar warm und windig, aber ziemlich verhangen war wurde gepresst. Und was muss ich sagen? Abends, beim ersten Donnergrollen, war die Ernte drin! Heu von einer super Qualität

Wie das duftet – ei, da mag man gerne Pferd sein!

Aber das war nur Teil eins. Da kommt nochmal mindestens die gleiche Ladung rein…



Unglaublich, aber wahr: die Grillsaison 2012 wurde eröffnet! Und zwar bereits am ersten Januar! Damit sind wir auf dem guten Weg, die längste Grillsaison der SHW-Zeitrechnung zu erreichen ;-) …wenn wir es wieder schaffen, am letzten/vorletzten Tag des Jahres offiziell abzugrillen.

Wir hatten ein Riesenglück mit dem Wetter – im Vergleich zu dem zwei Tage vorher stattgefundenen Abgrillen 2011. Kein Regen, kaum Wind, tatsächlich lugte ab und an sogar mal kurz die Sonne hervor!



Brötchen für Mutige...

Selbstverständlich gab es wieder „original homemade Steaks“ und eine ebenso homemade wie absolut abgefahrene Knoblauchmayo… Hier nochmal ganz kurz zum empfohlenen Verbrauch/Gebrauch: Es ist jeder selber schuld, wenn er sich die dick wie Nutella auf´s Brötchen schmiert. Spätestens am nächsten Morgen wißt Ihr wie ich das meine *grins*



Mit von der Partie waren: Anja, Bastian, Carmen, Lisa-Marie, Moni, Roland, Silvio, Stefania, Wolfram und ich. Zwar nicht ganz vollzählig, aber immerhin… wir arbeiten daran!



Damit alles seine Ordnung hat, haben wir die diesjährige Grillsaison am 30.12.2011 offiziell beendet. Wieder streng nach dem Motto „nur die Harten kommen in´ Garten“ hielten wir bei ca. 4° C, Niesel- und zeitweise auch Eisregen durch. Jau, ein wenig bekloppt scheint es schon, am zweitletzten Tag im Jahr eine Grillparty zu machen. Aber wer uns kennt, weiß es eben besser! Nachdem wir das Angrillen mit nur sechs Personen gestartet hatten (siehe Bericht unten), waren wir zum Abgrillen immerhin sieben (Lisa, Diana, Gudrun, Stefania, Bastian, Silvio und ich). O.K. – ausbaufähig. Aber der Rest der Truppe hat nicht gekniffen, sondern war wegen Feierlichkeiten verhindert. Nun, es war ja nicht der letzte Termin ;-)

Die Bilder sind wegen der eher suboptimalen Witterungsbedingungen etwas verschwommen – aber als Beweis reichen sie allemal, oder?



Die Ruhe vor dem Sturm...

 

Was für ein Tag!

SHW-Equitation bei Pferdesport-Krämer!

Am Freitag, dem 07.10 2011 war ich anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Filiale in Heimsheim  zu einer kleinen Vorführung des Westernreitens eingeladen.

Die Location hätte nicht besser sein können, um ein gelassenes und williges Pferd wirklich zu demonstrieren ;-)

Direkt am Reitplatz vorbei verläuft der Zubringer zur A 8, natürlich die A 8 selber auch (beide am Freitagnachmittag mit Feierabendverkehr gut befahren) und es war derart windig, dass man sich wirklich „dagegenstemmen“ musste. Nun, offensichtlich kein Problem für meine Ginger! Auch nicht das Publikum, welches direkt am Reitplatz auf der Tribüne platzgenommen hatte, störte. Weder flatternde Mäntel, noch der geräuschvolle Aufbau und die ebenso „knisternde“ ;-) Inbetriebnahme der Lautsprecheranlage brachten sie aus der Ruhe – lediglich an den Wind musste sie sich kurz gewöhnen. Ginger, best Pony ever!

Da ich damit rechnete, dass hauptsächlich interessierte Nicht-Westernreiter zuschauen wollten, hatte ich meine Demonstration bewusst schlicht und verständlich geplant. Als Hindernisse stellte ich eine Stangenkombination, ein Rückwärtshindernis aus Verkehrsleitkegeln und das Seiltor vor.

Das Seiltor durchritt ich vorwärts und rückwärts, die Stangenkombination in den verschiedensten Varianten (vorwärts, seitwärts, rückwärts, als walk-/jog-/lope-over) und wir zeigten das „berühmt-berüchtigte“ Schlüsselloch, bei dem es gilt ein Dreieck aus Pylonen im Abstand von nur einem!!! Meter rückwärts zu durchreiten. Das Publikum hatte offensichtlich nicht nur Spaß an der Vorführung, sondern auch Interesse, denn es gab im Anschluss viele Fragen zum Thema Trail und Westernreiten allgemein…

Für mich war es die erste aktive Teilnahme an einer solchen Veranstaltung und ich kann nur sagen: Leute, ihr wisst nicht, wie schwer es ist zu reiten und dabei fachgerecht zu erklären, was da passiert, warum und wie das gemacht wird… ehrlich, sollte jeder mal gemacht haben!

Nachdem ich mich im ersten Durchlauf etwas aufgewärmt hatte, ging es nach der Pause mit voller Kraft voran. Ginger und ich hatten viel Spaß und drehten mal so richtig auf! Nein, nicht was Ihr denkt! Immer ganz easy und cool… Ich stellte, wie beim ersten Mal, die Grundgangarten des Westernpferdes vor, welche Manöver ein Trailpferd beherrschen sollte und Ginger tat ihre Arbeit so wie es sein sollte: locker, aufmerksam, immer am langen Zügel und in entspannter Haltung. Nachdem ich dann wieder die Hindernisse geritten und erklärt hatte und das Publikum offensichtlich (es gab zwischendrin Szenenapplaus) mehr sehen wollte, nahm ich Ginger das Zaumzeug ab und zeigte den ganzen Parcours nochmal in verschiedenen Variationen. Das Publikum war aus dem Häuschen! Hinzu kam, dass genau in dem Moment, als es hieß Abschied zu nehmen und ich mich für das Interesse bedankte, ein Regenbogen hinter uns erschien! Unglaublich – besser hätte nicht einmal ich das planen können :-))

 

Ich kann nur abschließend wiederholen: was für ein Tag!


Ich danke der Firma Pferdesport-Krämer für die Einladung und die Rundumversorgung von Mensch und Tier!


 

 

Weiterhin MUSS ich mich bedanken bei:


 

Meinem Mann Silvio, der als Equipment-Manager und Technical Support unentbehrlich war


 

Diana, als Händchenhalter, Mädchen für Alles und Motivator (ja auch ich hab mal Bammel) unverzichtbar


 

Anja, „die rasende Reporterin“ die mit ihrer Kamera alles festhielt und stets zur Stelle war, wenn etwas zu klemmen drohte


 

Dem Team von der Diamond-Horse-Ranch, die mir in der ersten Vorführung etwas von der Nervosität nehmen konnten (ihr seid sooo liab!)


 

Meinen beiden Hunden Missy und Sixtus, die geduldig zu Hause warteten und zum Dank sogar den Papiermüll erledigten ;-)


 

Ginger – denn geht nicht, gibt´s nicht!



 

-  



Angrillen 2011

Nach der Saison ist vor der Saison! Darum haben wir bereits am 08.01.2011 die Grillsaison eröffnet… Bei recht gutem Wetter (wenigstens trocken und nicht sooo windig) haben wir zum ersten Mal in diesem Jahr den Grill angezündet. Wie heißt es so schön: nur die Harten kommen in den Garten! Und das waren außer meinem Mann und mir Tatjana, Lisa, Gudrun und Diana - bewacht von unserer Missy... ok, sie hatte das Grillgut besser im Auge als uns ;-)

Wegen der doch recht "frischen" Witterung hatten wir sicherheitshalber ein altes Ölfass als Wärmequelle bereitgestellt. So war es irgendwie schon wie „Texas meets Bronx“ – aber genial!

Leider hatten bisher wir noch keine Möglichkeit das Ganze zu wiederholen, aber der Tag wird kommen!

…und wir hoffen, dass wir ein paar mehr Gäste haben werden. Nun, das Wetter wird ja irgendwann auch mal wieder besser ;-)